Mitglieder gesucht!

Sie wollen sich am neuen Buch beteiligen, z.B. Korrektur lesen?

 

Schicken Sie uns eine e-Mail!

dminkels@t-online.de

Die nächsten Vorträge finden erst zur - noch in diesem Jahr erfolgenden - Buch-Ausgabe statt!

Dieser Vortrag ist schon vorbei!                           Am 4. September 2014 in Berlin:

Reisen im Auftrag preussischer Könige

Unterwegs auf drei Kontinenten gezeichnet von Julius von Minutoli

Ort: Urania, An der Urania 17

Uhrzeit: 17 Uhr 30

 

 

Reisen in Norwegen 1835.

 

Der gebürtige Berliner Julius Menu von Minutoli (1804-1860) reiste im Auftrag der Könige Friedrich Wilhelm III., IV. und des Prinzregenten Wilhelm innerhalb ganz Europas, in Nordafrika und bis nach Persien. Der preußische Beamte, ein universell gebildeter Jurist, 1847/48 Berliner Polizeipräsident, war tätig in den Bereichen Militär, Polizei, als Pionier der Gefängniskunde, für den deutschen Zollverein im internationalem Handel, als Sammler, Autor und Zeitungskorrespondent für Kunst und Wissenschaft. Lassen Sie sich von dem ausgebildetem Architektur- und Kartenzeichner, humorvollen Karikaturisten mit Bildern und Textstellen verzaubern. Reisen Sie mit zu den norwegischen Fjorden, nach Drontheim, Alt-Posen, Neapel, in die Alhambra, Sevilla, nach Barcelona, Algier, Persepolis... .

 

 

 

Ausschnitt aus der Reisekarte von 1842.

 

Julius von Minutoli traf 1842 in Algerien ...

den Franzosen General Louis de Lamoriciere (1806-1865) in der prächtigen Uniform eines nordafrikanischen Suaven!

 

 

Als erster deutscher Ministerresident und Generalkonsul in Persien starb Minutoli am 5.11.1860 auf einer Dienstreise bei Schiras.

Zusammenfassung:

 

 

 

Der auf vielen Wissensgebieten hoch gebildete Jurist und Staatswissenschaftler Dr. Julius Rudolph Ottomar Menu von Minutoli (1804-1860) war auf vielen Arbeitsgebieten tätig:

 

  • als Gutachter für die Restauration einer alten Kirche in Vallendar bei Koblenz,
  • als für die Probleme der Menschen engagierter Beamter für Polizei- und Militärangelegenheiten in Posen [heute Poznan/Polen] und Berlin mit besonderem Schwerpunkt auf der Gefängniskunde,
  • als Forschungsreisender,
  • als Architekturzeichner, Darsteller von Personen, Trachten, Uniformen, Objekten aus dem Kunstgewerbe und des Handels, Dokumentarist der Tierhaltung und der Industrieentwicklung in verschiedenen Ländern,
  • als Berater der Regierung des preußischen Königs und Ministerien der spanischen Königin,
  • als Kontaktmann zu einflußreichen Persönlichkeiten und Herrschern im In- und Ausland, der Möglichkeiten zu Handelsvertrags-Abschlüssen mit anderen Nationen ausloten sollte,
  • als anonymer Autor von Beiträgen in der Preußischen Staatszeitung, der Leipziger Illustrierten, der Augsburger Allgemeinen Zeitung und dem Deutschen Kunstblatt,
  • als pfiffiger, unkonventioneller Polizeipräsident in Posen und Berlin, der 1848 als Kontaktmann zwischen dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV. und den zu mehr Einfluß strebenden Personen fungierte,
  • als Dokumentarist der Vorgänge in der Berliner Märzrevolution,
  • als Förderer von Personen, die ebenfalls Beiträge dazu liefern konnten, um ein umfassendes, möglichst sachliches historisches Bild zu 1848 für die Nachwelt zu erhalten,
  • 1848 als Organisator einer Bürgerwehr in Berlin,
  • als Organisator einer - zum großen Teil unbewaffneten - Schutzpolizei in Preußen,
  • als Erfinder des - heute noch gültigen - Prinzips der Deeskalation im aktiven Polizeidienst,
  • als Generalkonsul für Spanien und Portugal,
  • als Autor verschiedener Sachbücher zur Gefängniskunde, zur frühen Geschichte der Hohenzollern, zu Geschichte, Geographie, Handel und Volkssitten in Spanien sowie seinen Kolonien auf den Kanarischen Inseln, Portugal und seinen Kolonien,
  • als Forscher und Sammler auf den Gebieten Botanik, Zoologie, Mineralogie, Kunstgewerbe und Kunst für Museen in der Heimat,
  • als Gutachter in archäologischen Fragen,
  • zuletzt für den Deutschen Zollverein als erster deutscher Ministerresident und Generalkonsul in Persien.

 

 

 

Hunderte auf drei Kontinenten entstandene Zeichnungen zeigen zahlreiche Orte und Gebäude, die es heute nicht mehr gibt. Manche idyllisch wirkende Darstellungen belegen Orte, die hochpolitisch sind, da sie Belege für die asymmetrische Kriegsführung unter der französischen Kolonialmacht in Algerien sind.

 

Minutoli war ein kontaktfreudiger, unermütlich tätiger engagierter Humanist, ein Menschen- und Tierfreund, ein wandlungsfähiger sportlicher Dandy, der auch unter härtesten Bedingungen seinen Dienst für das Vaterland und die Wissenschaft erfüllte.

 

 

 

Kontakt:                                    

Dorothea Minkels

13465 Berlin              

Mail: dminkels@t-online.de