Wanderausstellung nach einem Konzept von Dorothea Minkels:

In der Keimzeit der Demokratie Berliner Polizeipräsident

Julius von Minutoli zum 200. Geburtstag

  Die auf mehrere Räume verteilte Ausstellung wurde am 200. Geburtstag von Julius von Minutoli eröffnet. Sie zeigte das abwechslungsreiche Leben des Berliner Juristen und Verwaltungsbeamten Julius von Minutoli (1804-1860), dessen Lieblingsbeschäftigung das Reisen war. Dabei spannte sie den Bogen von seinem Vater Heinrich, dem Ägyptenreisenden und Erzieher des Prinzen Carl, über Julius´ schwierige Zeit als Polizeipräsident in Berlin und erstem Kommandeur der Bürgerwehr im Jahre 1848, dem Spagat zwischen König(s-Treue) und Demokratiebewegung, der Tätigkeit als Generalkonsul in Spanien und Portugal sowie als erstem preußischem Ministerresidenten in Persien bis zu dem Schriftsteller, Kunst- und naturkundlichen Sammler und Forscher. ... Erinnert wurde auch an Heinrich von Minutolis >Altertümer-Sammlung<, die den Grundstock des Ägyptischen Museums und des Museums für Vor- und Frühgeschichte legte. Ebenso konnte man Julius´ Bruder Alexander begegnen, der in Liegnitz das erste Kunstgewerbemuseum in Deutschland gegründet hat und dessen Sammlung zu einem großen Teil im Kunstgewerbemuseum in Berlin aufbewahrt wird. ...  

 

 

 

Raum 1:

 

Von außenhalb des Gebäudes und von innen zu sehen:

Der Berliner Polizeipräsident (1847-1848) zu Pferd.

 

Bekanntmachungen: 1848 noch als Maueranschläge an Häuserwänden und Brunnen, später an Litfaß-Säulen.

30.8.2004 - 29.1.2005: Zentrum für Berlin-Studien

 

 Fotos von:

 

 

- von Julius von Minutoli gemalten Zimmerbildern

 

- Zeichnungen, die Vorlagen für Lithographie

 

   in Veröfflichungen waren.

 

 

- Das Ausstellungsplakat und das Gästebuch.

Der Vater: Heinrich von Minutoli (1772-1846), Generalmajor,

Ausbilder an der Berliner Kadettenanstalt, ab 1810 Erzieher des Prinzen Carl von Preußen, begab sich 1820 auf eine Forschungsexpedition nach Ägypten.

Er führte Grabungen aus und stellte dort eine "Sammlung pharaonischer Altertümer" zusammen.

Unten links und Mitte: Minutoli mit Scheichs vor der Oase Siwah.

(Das Ölgemäde ist heute im Neuen Museum in Berlin in der Ägyptischen Abteilung zu sehen.

 

Julius von Minutoli

 

 

als Zeichner von Alt-Posen und

 

 

 

 

Kopist von Gemälden zur polnischen Geschichte:

Veröffentlichungen im Berliner Kalender für das Gemein Jahr 1839.

 

Julius von Minutoli, der Berliner Polizeipräsident von 1847-1848

 

entwarf eine unbewaffnete Schutzpolizei für den Straßendienst.

Alexander von Minutoli, der Gründer des

 

 

 

1. deutschen Kunstgewerbemuseums - im Jahr 1845

 

 

 

- in Liegnitz in Niederschlesien!

Aus den Sammlungen von Heinrich und

Alexander von Minutoli:

 

links: Ölgemälde von Balthasar von Ast (1593/4 - 1657):

Stilleben mit Fruchtkorb, heute in der Gemäldegalerie am Kulturforum

 

 

 

Julius von Minutolis Reisen auf 3 Kontinenten!

 

 

 

 

Julius von Minutoli

 

als 1. Ministerresident und Generalkonsul für Persien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der feierliche Einzug der ersten preussischen Gesandtschaft

 

in Teheran am 10. Mai 1860 durch das Schimran-Tor.

 

Am 5. November 1860 starb Julius von Minutoli auf der Rückkehr von einer Dienstreise nach Buschehr

9 km vor Schiras in Persien.

 

 

 

 

 

 

Von links nach rechts:

Mathilde von Minutoli, geb. Freiin von Rotenhan

Anna von Minutoli, die Tochter Alexanders

Arthur von Minutoli-Woldeck, der Sohn von Julius und Mathilde

 

 

Mitte: Schloss Friedersdorf

 

 

 

 

Ein Polterabend-Aufzug, gezeichnet von Adolph von Minutoli

- 1. - 30.3.2005: Biblioteka Raczynskich, Poznan/ Polen (ehmals Posen)

Nach Berlin war die Ausstellung in Poznan (Posen) zu sehen, wo Julius von Minutoli von 1831-1847 gewohnt hat und durch seine >Ansichten von Alt-Posen< heute noch bekannt ist.


Biblioteka Raczynskich Muzeum Literackie H. Sienkiewicza Poznan, Stary Rynek 84 wystawa czynna od 1 do 31 marca 2005

 

1.-30.3.2005: Poznan/ Polen, Faltblatt in polnischer Sprache (Oprac. Krysztof Grochowski):

Julius von Minutoli (1804-1860) rysownik - policjant - dyplomata

 

Den Eröffnungsvortrag hielt Dorothea Minkels unter dem Titel

Der Ehrenbürger von Posen Julius von Minutoli. (1804-1860)

(Simultanübersetzung)

 

 

 

 

In den Bibliotheken in Poznan/Polen gibt es heute noch mehrere seltene Bücher von Julius von Minutoli.

- 16.11.2005 - 27.1.006: Stadtarchiv Bamberg

 

Zwischenstation Bamberg Julius von Minutoli (1804-1860) zwischen Berlin und Persien Ausstellung im Stadtarchiv Bamberg 16. November´2005 bis 27. Januar 2006 (Faltblatt: D. Minkels, Robert Zink)

  • Zur Herkunft
  • Minutoli in Posen
  • Polizeipräsident in Berlin
  • Minutoli und Franken: ... Seit 1834 war Julius von Minutoli mit der auf Schloss Rentweinsdorf geborenen Freiin Mathilde von Rotenhan (1812-1878) verheiratet, mit der er vier Kinder hatte. Nach der Entlassung aus preußischen Diensten siedelte die Familie nach Franken über. ... In der Bamberger Druckerei Reindl ließ Minutoli auch seine in Preußen verbotenen "Erinnerungen" drucken. ... Besonders ertragreich war seit etwa 1850 die Zusammenarbeit mit dem Leiter des Bamberger Naturalienkabinetts, Dr. Andreas Haupt (1813-1893), den Minutoli auch aus dem Ausland mit zahlreichen Gegenständen für das Museum bedachte. ...
  • Minutoli als preussischer Diplomat

 

 

Im Stadtarchiv Bamberg werden zahlreiche Briefe von JvM an den Sammlungsleiter des Naturkundemuseum, Dr. Andreas Haupt, aufbewahrt und wurden im Kontext der Wanderausstellung in Vitrinen vorgestellt.

 

Einzelne von Minutoli dem Naturkundemuseum geschenkte Sammlungsobjekte sind heute noch im Naturkundemuseum in Bamberg vorhanden und wurden ausgestellt.

 

Lavandula minutolii Bolle:

Im Mai 1860 von Dr. Carl Bolle nach Julius von Minutoli benannte Lavendelart, die auf Teneriffa beheimatet ist.

- 20.7.2006 - 5.8.2006: Polizeipräsidium Berlin

 

Faltblatt von Dorothea Minkels:

 

Julius von Minutoli, ein Bildungsbürger mit modernen Denkansätzen

 

 

Blick in eine Vitrine:

 

Foto der 12 kleinen Ölgemälde mit Festungsansichten aus Posen, die der Beamte für Militär- und Polizeisachen 1838 für König Friedrich Wilhelm III. gemalt hatte.

 

Blick in eine Vitrine:

 

Minutolis Bücher aus Spanien:

Altes und Neues aus Spanien, Berlin 1852:

koloriertes Faltblatt zur Aufdeckung einer Fälschung auf einem antiken Sarkophag in Tarragona.

 

Links oben:

Foto des Ölgemäldes, das Julius Vater Heinrich Menu von Minutoli bei einer Besprechung mit den Stammesvertretern vor der Oase Siwah zeigt.

Kontakt:                                    

Dorothea Minkels

13465 Berlin              

Mail: dminkels@t-online.de