Inhaltsverzeichnis

Thema

Seite

1. Erziehung nach Pestalozzi und Ausbildung

13

1.1. Der Sohn des gelehrten Prinzen-Erziehers

13

1.2. Julius Steinzeichnungen – auch eine geheimnisvolle Europa-Karte von 1816

16

1.3. Die Namensänderung von Menu in von Minutoli ...............................

17

1.4. Studium in Berlin und Heidelberg

18

2. Die ersten dienstlichen Zeichnungen

19

3. Der Regierungsrat für Militär- und Polizeisachen als (Laien-)Künstler in Alt-Posen

21

3.1. Soziales Engagement gepaart mit Kunst........................................

21

3.1.1. Alt-Posen und die Verschönerungen unter der preußischen Regierung

23

3.1.2. Bearbeitung der Vorlagen durch Adolf Menzel für die Steindruckerei von L. Sachse

27

3.2. Hochzeit des humorvollen JvM mit Mathilde von Rotenhan

31

3.3. Minutolis zeichnerische Ausbildung und seine Kunstförderung

32

4. Sonderaufträge - Das Skizzenbuch der Skandinavien-Reise 1835 ..........

34

4.1. Reisevorbereitungen für die Sonderaufträge in Skandinavien .............

34

4.2. Auch in Dänemark Studien zu Handel und Gefängniskunde? ..............

40

4.3. Schweden

43

4.4. Norwegen ....................................................................................

45

4.4.1.Auf dem alten Pilgerweg zwischen Christiania und Drontheim ...........

46

4.4.2. Drontheim und Umgebung .............. ............................................

49

4.4.3. Julius vMinutolis topographische Zeichnungen ..............................

54

4.4.4. Militärische Darstellungen    ...........................................................

58

4.4.5. Die Arbeitstechniken des Schnellzeichners JvM

59

4.4.7. Alexander von Minutolis Veröffentlichungen zu Baudenkmälern .........

62

5. Festungsansichten in Alben und im Minutoli-Tableau von Posen ...............

63

6. Zeichnungen für den Berliner Kalender für das Jahr 1839 .......................

65

7. Das Interesse an der Verbesserung sozialer Probleme

68

7.1. Das Engagement Kronprinzessin für Waisenkinder, hilfsbedürftige Frauen, weibliche Gefangene

68

7.2. Minutolis geheime Mission von Italien nach Konstantinopel und Jerusalem

68

7.3. Minutoli 1840 als Berichterstatter für die Allgemeine Preußische Zeitungin Spanien

73

8. Das Interesse des neuen Königs FW IV an der Verbesserung des Gefängniswesens

75

8.1. Der Strafvollzug in Amerika und Europa

75

8.2. Französische Visitenkarten als Berater der Regierung des preußischen Königs

75

8.3. Das Zeichenbuch einer Reise durch Europa bis Nordafrika – zum Studium von Gefängnissen und Besserungsanstalten (1842)

79

8.3.1. Minutolis Studien zu Licht und Farbe und Reisevorbereitungen ...........

79

8.3.2. Die Reisekarte

80

8.3.3. Unterwegs von Berlin nach Marseille ...............................................

81

8.3.4. Bulgia, Algier und Abd el-Kader .................................................

84

8.3.5. Auf dem Landweg von Marseille nach Barcelona

94

8.3.6. Spanien ...................................................................................

97

8.3.7. Portugal ..................................................................................

116

8.3.8. England .....................................................................................

120

8.3.9. Paris und Versailles

125

8.3.10. JvM, der Madrider Korrespondent der Allgemeinen Preußischen Staatszeitung

127

8.3.11. Die Armen- und Zwangskolonien in Holland ...................................

128

8.3.12. Zum Besuch des Königs zurück in Posen.....................................

128

8.3.13. JvM 1842 als Madrider Korrespondent der Preußischen Allgemeinen Staats-Zeitung

129

8.3.14. Die 1843 veröffentlichte Promotionsarbeit, eine geheimnisvolle Rarität

149

8.3.15. Versuch einer Analyse der Skizzenbücher zur Aufdeckung der Hintergründe

153

9. Politische Zeichnungen aus Posen ..................................................

156

9.1. Minutoli erhält den Titel eines Polizeipräsidenten von Posen..................

156

9.2. Die Aufdeckung polnischer Aufstandsversuche ...................................

158

9.3. Der heimliche Berichterstatter für die LeipzigerIllustrirte Zeitung .........

159

9.3. Der Nachlass des Vaters Heinrich Menu von Minutoli .........................

160

10. Polizeipräsident in Berlin - Anonyme Zeichnungen aus dem Revolutionsjahr 1848 

161

10.1. Auf ausdrücklichen Wunsch des Königs Polizeipräsident in Berlin ........

161

10.1.1. Die Gefahr eines Konkurrenzkampfs um die Gunst des Königs ........

163

10.1.2. An der Königlichen Tafel in Sanssouci

164

10.1.3. Meine Thür war Jedem von früh bis spät geöffnet. ........................

165

10.2. Minutoli als Retter der Monarchie in der Märzrevolution 1848? ............

167

10.2.1. Aufläufe, Volksversammlungen und Erkundigungen .....................

168

10.2.2. Die ersten Schüsse am 15. März 1848 ........................................

176

10.2.3. Ein sehr ernstlicher Verweis für den Polizeichef..............................

179

10.2.4. Am 18. März 1848 berufen, den Aufstand zu unterdrücken! ............

181

10.2.4.1. Der PP wird durch den Straßenkot geschleift

182

10.2.4.2. Der PP Minutoli als anonymer Historienmaler .............................

183

10.2.5. Ein Fackelzug für Minutoli als Kommandeur der Bürgerwehr .......

186

10.2.6. Trickreiche Rettungsaktionen   .....................................................

189

10.2.7. Probleme wegen der Beerdigung der Gefallenen ............................

192

10.2.8. Die vom Minister und dem Polizeipräsidenten genehmigte Volksversammlung

196

10.2.9. Die Rückführung des Militärs unter dem Bürgerwehr-Kommandeur Minutoli

197

10.2.10. Der Polizeipräsident als populärer Chef des Sozialwesens .............

201

10.2.11. Die ritterliche Behandlung Bakunins durch Minutoli als politischen Emigranten.

204

10.2.12. Die Stimmung wider die Rückkehr des Prinzen von Preußen

206

10.2.13. Unvergeßliche Verdienste um den Staat..

207

10.2.14. Ein Interregnum durch die Einführung des Parlamentarismus? ......

207

10.2.15. Die problematische Reorganisation der Polizei und die Einführung von Schutzmännern

209

10.2.16. Der Befehl des Königs, auf das Offenste zu sagen ...

210

10.2.17. Minutolis letzte Ausführungsvorschläge zum Institut der Schutzmänner 

212

10.3. Die Entlassung des Polizeipräsidenten v.Minutoli        ........................

214

10.3.1. Der Zeughaus-Sturm und ein von Potsdam aus geleitetes Intrigenspiel?

214

10.3.2. Minutolis Warnung vor einem Polizeistaat ....................................

221

10.3.3. Entlassung mit Gehalt und Equipage .............................................

224

10.3.4. Nur Sonderaufträge zum deutschen Communisten-Verein in England?

224

10.3.5. Der Wunsch nach einer Stellung im Ministerium ............................

228

11. Der Taktiker Minutoli als königlicher Berater, Schriftsteller und Kunstkritiker

230

11.1. Reisen zur Erforschung der politischen Stimmung in der Pfalz.........

230

11.2. Promemoria über Franken und Hohenzollern Hechingen und Sigmaringen.

232

11.3. Minutolis Analyse von Kaulbachs Karton Homer und die Griechen ......

237

11.4. Geschichtsforscher und Schriftsteller zur frühen Geschichte der fränkischen Zollern .

240

11.4.1. Das Kaiserliche Buch des Markgrafen Albrecht Achilles -Kurfürstliche Periode von 1470-1486

242

11.4.2. Das Buch über Friedrich I. Kurfürst von Brandenburg ....................

244

12. Viele vergebliche Versuche zur Wiederanstellung ................................

248

12.1. Noch 1850 ein Zeitungskrieg und wabernde Gerüchte über Minutolis Verhalten 1848

249

12.2. Minutolis Erkundigungen über seine Lage und Aussichten ..................

251

12.3. Trotz Dienstreisen für das Ministerium des Inneren keine Anstellung in der Heimat!

253

12.4. Julius von Minutoli: Erinnerungen aus meinem Leben, Teil III.

254

12.5. Vom Feldpostbrief zur Bitte ins Herz meiner Königin  ........................

257

12.6. Vortrag über die Mark Brandenburg – Berlin und Cöln im Jahre 1451 .

258

13. Minutoli als Generalkonsul für Spanien und Portugal ............................

259

13.1. Ab März 1851 wieder eine dauerhafte Anstellung! .............................

260

13.2. Im Auftrag des spanischen Marineministeriums auf die Canarischen Inseln

261

13.3. Für Alexander von Humboldt in der Bibliotheca Columbina in Sevilla

264

13.4. Das preußische Generalkonsulat in Barcelona und die Zimmerbilder ..

265

13.5. Minutolis lange Briefe an den König – gefunden in einem Versteck .....

269

13.6. Der Generalkonsul als naturkundlicher Sammler ..............................

277

13.7. Zeichnungen zur Aufdeckung einer Antiquitäten- und Geschichtsfälschung

279

13.8. Minutoli als Vertreter der preußischen Gesandtschaft

281

13.9. Das preußische Generalkonsulat und der Wohnsitz der Familie in Cadiz ......

284

13.10. Orden für Bücher über Spanien und die Canarischen Inseln

292

13.11. Minutolis Engagement für die spanische Kunst – auch im Deutschen Kunstblatt 

298

13.12. Sehnsucht nach Preußen und einem angemessenen Posten im Staatsdienst

301

13.13. Nur Privatbriefe an den König - über Wissenschaft, Kunst und antiquarische Forschungen!

303

13.14. Eine häkeliche geheime Mission nach Marokko! .............................

305

13.15. Portugal  ...................................................................................

307

13.16. Die ersehnte Rückkehr nach Preußen im Jahr 1859 .......................

307

13.17. In Spanien erworbene oder gefundene Kunstwerke

308

14. Ein preußischer Ministerresident und Generalkonsul für Persien ...........

311

14.1. Der Freundschafts- und Handels-Vertrag des deutschen Zollvereins mit Persien

311

14.2. Minutoli soll im Interesse des königlichen Hauses nach Persien .........

315

14.2.1. Die altpersische Kulturentwicklung im Neuen Museum in Berlin ......

317

14.2.2. Minutolis aufwendige Reisevorbereitungen ...................................

318

14.2.3. Beschäftigung mit Literatur zu Persien .....................................

325

14.2.4. Weitere Mitglieder der preußischen Gesandtschaft nach Persien .....

326

14.3. Die Reise nach Constantinopel ...................................................

329

14.3.1. Die lange Anreise über Dresden und vielfache Erkundigungen ........

329

14.3.2. Von Triest nach Constantinopel .................................................

331

14.4. Durch den Kaukasus nach Persien ..........................................

335

14.4.1. Trapezunt

335

14.4.2. Durch Lawinen im Caucasus

337

14.4.3. Tiflis .......................................................................................

338

14.4.4. Von Tiflis zum ältesten christlichen Volk, den Armeniern ................

339

14.5. Der Grenzübertritt nach Persien

340

14.5.1. Täbriz

341

14.5.2. Der beschwerliche Weg nach Teheran .........................................

342

14.5.3. Der feierliche Einzug der ersten preußischen Gesandtschaft in Teheran

344

14.5.4. Der Empfang der preußischen Abgesandtschaft beim persischen Schah Nasr-ed Din

345

14.5.5. Das Leben der Europäer in Teheran ............................................

347

14.5.6. Die langen Depeschen an den preußischen Regenten Wilhelm....... 

348

14.5.7. Forschung über die grausame Bekämpfung der Religion des Babismus in Persien

356

14.5.8. Probleme, ein Haus für die preußische Gesandtschaft zu mieten ......

359

14.5.9. Das sommerliche Zeltlager des Schahs in Niaweran .....................

359

14.5.10. Afghanistan

360

14.5.11. Exkursionen zur Forschung       ..................................................

361

14.5.11.1. Die historisch denkwürdigen Ruinen von Rei  ............................

361

14.5.11.2. Tiersammlung für vaterländische Museen................................

361

14.5.11.3. Minutoli als Forscher in einer Höhle auf dem Demawen...........

362

14.5.12. Die Karawanenreise in den Süden Persiens .................................

364

14.5.12.1. Heikle Briefe aus dem Sommerquartier in Rustem Abad ...........

364

14.5.12.2. Endlich ein Miethaus in Teheran für die Preußische Gesandtschaft!

366

14.5.13. Die Einkäufe des preußischen Generalkonsuls in Persien

366

14.5.13.1. orientalische Handschriften und Bücher ...................................

366

14.5.13.2. Orientalisches Kunstgewerbe

368

14.6. Die Reise ins Innere des Landes zu den Zentren von Industrie und Handel

370

14.6.1. Hamadan

371

14.6.2. Das Dorf Chordoku - erbaut wie eine Festung gegen Nomaden ......

372

14.6.3. Die Oasenstadt Isfahan und die Christenstadt Dschulfa .

373

14.6.4. Pasargadä  ...............................................................................

376

14.6.5. Naksch-i-Rustem und Persepolis .................................................

377

14.6.6. Schiraz, die Stadt der Rosen und der Nachtigallen ........................

380

14.6.7. Ein deutscher Konsul für die Zollvereinsstaaten in Benderbuschir? .

383

14.7. Minutolis Tod in einer Krawanserei bei Schiraz ................................

385

14.8. Dr. Brugsch übernimmt die Leitung der Gesandtschaft .....................

386

15. Die Todesnachricht in Europa und die Folgen .....................................

390

15.1. Der offizielle Nachruf durch den Außenminister Graf Schleinitz

390

15.2. Der Nachlass .................................................................

391

15.3. Minutolis Tod bedeutet nicht das Ende der Reisen.

391

16. Fazit: Ein scharfsinniger Beobachter - meist ohne Macht bei den Mächtigen .

395

17. Anhang

Abbildungsteil..........................................................................................

400

 

ab 419

Kontakt:                                    

Dorothea Minkels

13465 Berlin              

Mail: dminkels@t-online.de