Blick ins Buch "Reisen im Auftrag preussischer Könige gezeichnet von Julius von Minutoli"

linke Seite:

1842 noch farbige Sääulen in der Alhambra zu Granada

2009: erfolgreiche Suche nach Farbresten

 

rechte Seite (S. 563):

Maurische Wand- und Fußbodendekore für ein interessiertes preußisches Königspaar


©Dorothea Minkels

S. 565: Bühnentanz und Volkstanz

Der spanische Nationaltanz als Beziehungsdrama

©Dorothea Minkels

 

zu Textseite 98/99:

... Der Vorhang fliegt auf - da stehen sich beide, Tänzer und Tänzerin gegenüber, unbeweglich, den linken Arm in die Seite gestemmt, den rechten nachlässig herabhängend. Beide im reichsten andalusischen Kostüm. Er mit Schnallenschuhen, seidenen Strümpfen, kurzen engen Hosen mit farbigen Kniebändern, in der bunten goldgestickten Seidenweste, der braunen silberbesetzten, mit Schulterquasten reich verzierten, runden Samtjacke, den seidenen Gürtel umgeschlungen, Netz und Hut oder Barett auf dem Kopfe. Sie, die Tänzerin im Hütchen oder Blumenkranz, einem weit ausgeschnittenen, in Gold und Silber gestickten Mieder, kurzem, mit Flittern gestickten Rock, und seidenen Strümpfen.

Beide Teile der Musik werden nun mit ganzem Orchester noch einmal durchgespielt; gegen Ende des 2. Teils erhält das Tänzerpaar Leben; Arme, Kopf, Hals und Unterleib bewegen, biegen und wiegen sich, und mit dem vollen Takte ist Alles entfesselt, Alles in Aufregung, das Blut siedet, das Auge rollt, die Brust hebt sich, Leben und Glut, Sinken und Steigen, Suchen und Finden, Fliehen und Folgen, Fallen und Halten in ewigem Wechsel, aber Alles mit Grazie, immer im Takte, immer in zierlichen Stellungen ...

 

Die kursiv geschriebenen Zitate stammen aus Julius von Minutolis 1843 als Buch in geringer Auflage veröffentlichter Promotionsarbeit.

Kontakt:                                    

Dorothea Minkels

13465 Berlin              

Mail: dminkels@t-online.de